Hyaluronsäure

Hyaloronsaeure

Mit den Jahren oder bei besonderer Belastung nutzen sich die Gelenke und die dazwischen liegenden Knorpelschichten sukzessive ab.

Die körpereigene „Gelenkschmiere“ wird in bestimmen Gelenken nicht mehr oder nur noch sehr langsam produziert. Diese in der Medizin als Arthrose bezeichneten Verschleißerscheinungen betreffen in erster Linie die Schulter-, Hüft- und Kniegelenke. Die Patienten haben an diesen Stellen nicht selten schwerwiegende chronische Schmerzen, die ihre Mobilität und Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Ein Therapieverfahren ist die Injektionsbehandlung mit Hyaluronsäure, einem auch vom menschlichen Körper produzierten Stoff, der in nahezu allen Körperzellen vorkommt. Hyaluronsäure sorgt für die Geschmeidigkeit der Knorpelmasse und damit für Beweglichkeit.

Bei der Therapie mit Hyaluronsäure wird eine Injektion mit einer gallertartigen synthetisch hergestellten Hyaluronlösung in das betroffene Gelenk appliziert. Dies sorgt für die Linderung von Schmerzen und mehr Beweglichkeit.



 

Seitenanfang